BBXO setzen mit “Firestorm” ein musikalisches Zeichen gegen Rechts

BBXO ist das innovative und kreative Projekt von Krisz Kreuzer und Musa Okwonga. Krisz war zuletzt als das Gründungsmitglied der Crossover-Urban-Blues Band Brixtonboogie aktiv, als er den in London geborenen Poeten Musa Okwonga in Berlin kennenlernte.

Nachdem die beiden gemeinsam an verschiedenen Projekten gearbeitet hatten, entschieden sie sich, BBXO zu gründen. Die Idee dabei war es, Songs zu schreiben, die sozio-politische Konflikte sowie Liebe und Freundschaft auf kraftvolle und unverwechselbare Art und Weise beschreiben. Krisz und Musa stellen in ihrer Zusammenarbeit mithilfe von kontemporäre Popmusik ihre Message und ihre Sicht der Welt dar. Altruistische Lyrik trifft auf international ausgerichtete Popmusik.

Nach eingen Studio-Sessions fanden die beiden ihre Rollen innerhalb des Projektes. Krisz’, der seinen Background im Blues und im “Urban Pop” (“Blues for the 21st Century” / dpa) hat, ist für die Komposition und Produktion zuständig. Musa vervollkommnet die Songs mit seinen prägnanten Lyrics.

Für Musa befindet sich das Credo von BBXO im Einklang mit seiner Arbeit der letzten zehn Jahre. Als Journalist hat er das Wiederaufleben der politischen Rechten in den letzten Jahren beobachtet und zahlreiche Beiträge darüber veröffentlicht (wie z. B. in der New York Times . Diese Thematik spiegelt sich in dem Song “Firestorm” wieder wie rechte Gruppierungen Flüchtlinge als Sündenbock für all das benutzen, was derzeit in Deutschland gesellschaftlich sowie politisch “aus dem Ruder” zu laufen scheint.

Textlich gesehen ist „Firestorm“ ein eindrucksvolles Beispiel für Musas Bestreben, seine politischen Ansichten und die journalistische Arbeit auch in die Musik von BBXO einfließen zu lassen.

“When Krisz sent me this beat, a young woman had just been killed at a protest against white supremacists in Charlottesville, USA. I had just attended a protest against neo-Nazis in west Berlin. Krisz described the tune as “ragga-grime-electro-soul”, and I had to try it out on the soundsystem of my friend’s car. The bassline sounded incredible, and it was punctuated by the sound of a match being struck; which, at that time, reminded me of the burning torches carried by the white supremacists at Charlottesville, and of the burning crosses of the Ku Klux Klan. So – you can really see how I joined the dots here, I guess – I told Krisz that we should write a song about how to fight the rise of the far-Right, and ‘Firestorm’ is the result – a tune which I hope rouses people, and makes them think.” – Musa Okwonga

“Stirring, politicallay-charged, ….uplifting and inspiring” – TRENCH Mag

“Pulsating…deliciously multi-faceted” – VICE, About to Blow

“Like a globe-trotting Mike Skinner” – Q Magazine

“I’ve known Musa for many years and I’ve always found him a very honest, very poignant wordsmith. He writes from the heart with no filter, and that’s what the best lyricists do. I’m a fan.” – Ed Sheeran

“Musa is precise and all-encompassing in the same line. His poetry is intimate and erudite, passionate and beautiful.” – Kate Tempest

www.bbxo-official.com
www.facebook.com/BBXOofficial
www.twitter.com/bbxoofficial
www.instagram.com/bbxoofficial

Artist: BBXO
Releases: “Firestorm”
VÖ: 20.04.2018
Label: /
Formate: digital


Hinweis zu Photorechten:
Photocreditangaben befinden sich im Dateinamen des jeweiligen Bildes.
Falls kein Name explizit ausgewiesen sein sollte, bitte immer den Namen des jeweiligen Labels verwenden.

Ansprechpartner:
Kai Manke – networking Media, Hamburg
Tel.: 040 57222856
kai.manke[@]networking.media